stadt-lauterbach.jpg

Als Gesundheitsexpertin der Schwenninger Krankenkasse ist Sonja Höhne viel unterwegs. Die 30-Jährige berät und unterstützt die Unternehmen rund um das Thema betriebliches Gesundheitsmanagement. Dazu gehören das Organisieren und Durchführen von Workshops und Gesundheitstagen, Arbeitsplatzbegehungen und Vorträgen. Sonja Höhne hat an der Universität Freiburg den Masterstudiengang Sportwissenschaft – bewegungsbezogene Gesundheitsförderung mit dem Nebenfach Sporttherapie – absolviert und arbeitet seit 2012 bei der Schwenninger.


Frau Höhne, welche Sportarten empfehlen Sie als Gesundheitsexpertin?
Wenn man etwas für die eigene Gesundheit tun möchte, dann sind Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren und Wandern sehr gut geeignet. Sie kräftigen das Herz, aktivieren den Stoffwechsel und stärken das Immunsystem. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Kosten, die diese Sportarten mit sich bringen und man ist zeitlich unabhängig. Ich würde jedoch jedem Läufer empfehlen, bei der Wahl der Laufschuhe lieber ein paar Euro mehr auszugeben und insbesondere bei Neueinsteigern eine gute Beratung im Fachgeschäft in Anspruch zu nehmen. Einige Studien zeigen zudem, dass Ausdauersport nicht nur stressresistenter macht, sondern dank der Ausschüttung von Endorphinen auch die Stimmung aufhellen kann. Gleichzeitig wird die Fettverbrennung angeregt und unterstützt so die Gewichtsreduktion. Ausdauersport stärkt also Körper und Geist.

Gewicht ist ein gutes Stichwort. Sollten Menschen mit starkem Übergewicht joggen?
Bei starkem Übergewicht empfehle ich eher Walken oder Schwimmen, denn beim Laufen lastet je nach Geschwindigkeit das Fünf- bis Siebenfache des Körpergewichts auf den Knien. Das kann Gelenke, Sehnen und Knorpel überlasten. Außerdem kann unser Körper bei niedriger bis mittlerer Trainingsintensität besser auf die Energieversorgung über Fette zugreifen.

Sind Joggen und Radfahren denn zu empfehlen?
Grundsätzlich schon. Man sollte allerdings vor dem Training einen Arzt konsultieren, insbesondere wenn schon Vorerkrankungen bestehen oder man nicht mehr der Jüngste ist. Bei Kniebeschwerden ist Laufen nicht unbedingt die erste Wahl. Hier können Radfahren oder Schwimmen Alternativen sein. Letzteres stärkt insbesondere auch die Rumpfmuskulatur, ohne dass das eigene Gewicht zu stark belastet. Wichtig ist vor allem, dass man sich regelmäßig bewegt: zwei- bis dreimal pro Woche. Die körperliche Fitness baut leider sehr schnell ab!

Und dann?
Ein untrainiertes Herz muss aufgrund des verminderten Schlagvolumens beispielsweise öfter schlagen als ein trainiertes Herz, um die gleiche Menge Blut zu transportieren. Es ist damit einer deutlich höheren Belastung ausgesetzt. Eine weitere Folge ist, dass sich Muskeln zurückbilden und sich somit Beweglichkeit und insbesondere Kraft vermindern. Oder, im schlimmsten Fall, gar nicht erst richtig entwickeln, wie bei vielen Kindern heutzutage.

Ist das Problem der bewegungsfaulen Kinder wirklich so gravierend?
Leider ja. Wir von der Schwenninger stellen das immer wieder fest, denn wir richten regelmäßig Kinder- und Familientage aus. Dabei testen wir u.a. auch spielerisch die Koordinationsfähigkeiten der Kinder. Dazu zählen z. B. Aufgaben wie das Balancieren auf einer Linie, das Rückwärtslaufen oder der Standweitsprung. Die Ergebnisse sind teils erschreckend. Hier sollte unbedingt etwas unternommen werden. Die Schwenninger fördert deshalb mit einem umfangreichen Bonusprogramm ihre Mitglieder, aktiv zu werden. So bezuschussen wir auch zwei Gesundheitskurse mit jeweils bis zu 250 Euro pro Jahr. Gesund leben rechnet sich für unsere Versicherten!

 

Gesundheit ist das Wichtigste.

Das wissen zwei Drittel der 14- bis 34-Jährigen und wollen laut einer Studie der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“ aktiv etwas dafür tun. Die Redaktion des Magazins Focus-Money zeichnete die Schwenninger für ihre Gesundheitsförderung als Top-Krankenkasse aus – das Bonusprogramm der Schwenninger erwies sich in dem deutschlandweiten Test von Focus-Money (Ausgabe 43/2014) und dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) als das beste Programm für Erwachsene.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.Die-Schwenninger.de

Logo Rad- und WanderParadies    

© Rad- und WanderParadies
Schwarzwald und Alb
info@rad-und-wanderparadies.de

                

Landkreis Rottweil
Stabsbereich Archiv, Kultur, Tourismus
Tel.: 0741  244-578
          Landkreis Schwarzwald-Baar-Kreis
Wirtschaft und Tourismus
Tel.: 07721 913-0
                    Kontakt / Impressum



Bad Dürrheimer Mineralbrunnen Club Bad Dürrheim Die Schwenninger Krankenkasse Brauerei Fürstenberg Kreissparkasse Rottweil Schwarzwälder Bote Schwarzwaldhof Fleisch und Wurstwaren GmbH SVS - Stadtwerke Villingen-Schwenningen Verein die Schwarzwalduhr
Joomla Template by Joomla51.com